Übungsleiterfreizeit führt zum Parcours im Deggenhausertal

Tettnang sz Insgesamt 35 Übungsleiter, Trainer, Kampfrichter, Funktionäre und Ehrenmitglieder der Turnabteilung im TSV Tettnang haben sich zur jährlichen „Übungsleiterfreizeit F plus“ getroffen. Das „F“ steht für Freizeit, das plus für die Familien, die die Ehrenamtlichen mitbringen durften. Organisator Hermann Diesch ist es wichtig, seinen Vereinsfreunden neue Sportarten näher zu bringen, was in den vergangenen Jahren mit Swingolf, Eisstockschießen oder Kart-Fahren gelang. Dieses Mal war der Bogenparcours in Lellwangen das Ziel.

Mit gemischten Gefühlen ging’s ins Deggenhausertal, wussten doch die meisten Teilnehmer nicht genau, was sie erwarten würde. Dies änderte sich nach der Ankunft jedoch schlagartig. Fachgerecht und mit viel Geduld führte das Personal die Tettnanger Turner in die bislang unbekannte Sportart ein. Nachdem die ersten Probepfeile abgeschossen waren und mehr oder weniger mittig ihr Ziel fanden, setzten sich die Turner gleich die nächsten Ziele. Von Tells Apfel war dabei genauso die Rede wie von Robin Hoods gespaltenem Pfeil.

Spaß ist wichtiger als Erfolg

Spätestens, als der Tross dann aber den eigentlichen Parcours in Angriff nahm, wurden die Ziele wieder zurück geschraubt. Wie die Turner festellten, ist es gar nicht so leicht, die Pfeile in freier Wildbahn wie gewünscht ins Ziel zu bekommen. Aber entspannend und kurzweilig. Die Zeit verging wie im Fluge, längst nicht alle liebevoll mit viel Fantasie eingerichteten Stationen konnten bewerkstelligt werden. Aber schließlich wollte man sich ja auch noch im Wettkampf messen. Zurück auf dem Einschießplatz ermittelte man in zwei Altersklassen durch Ko-Runden auf immer kleiner gefaltete Zeitungsseiten die Sieger.

Mette Sinnstein zeigte sich bei den Jugendlichen am treffsichersten, Ralf Hotopf blieb als Sieger bei den Erwachsenen übrig. Wobei noch wichtiger als der Erfolg der Spaß war, den alle Beteiligten zweifelsfrei hatten. Nach getaner „Arbeit“ belohnten sich die Turner, zurück in Tettnang, beim gemütlichen Hock in der „Traube“. Abteilungsleiter Oliver Schneider bedankte sich am Ende im Namen aller Teilnehmer bei Organisator Hermann Diesch für einen gewohnt perfekt organisierten, tollen Sportnachmittag.